Das Hotel, das nie einen einzigen Gast beherbergt hat

Ryugyong Hotel in Pjöngjang LP

Für ein Gebäude ist das Ryugyong Hotel in Pjöngjang, Nordkorea, ziemlich beeindruckend – es ragt mächtig in die Höhe und dominiert mit seinen 105 Stockwerken die Skyline der Stadt. Doch obwohl das pyramidenförmige Hotel das höchste Gebäude Nordkoreas ist, hat es noch nie einen einzigen Gast beherbergt, und die Bauarbeiten wurden seit seiner Eröffnung im Jahr 1987 mehrmals unterbrochen und wieder aufgenommen.

Was ist also mit dem Ryugyong schief gelaufen?

Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 stürzte Nordkorea in eine Wirtschaftskrise, da das Land für den Handel vom Ostblock abhängig war – und die Arbeiten am Ryugyong-Hotel wurden eingestellt. Seitdem sind die Arbeiten nur sporadisch vorangekommen, doch 2008 nahm ein ägyptisches Unternehmen den Bau des Hotels wieder auf.

Obwohl das Hotel noch nie Gäste beherbergt hat, wurde das Gebäude dennoch genutzt. Derzeit findet dort eine nächtliche Propaganda-Lichtshow statt, bei der politische Slogans und Symbole auf 100 000 LCD-Bildschirme auf der Oberfläche projiziert werden.

Politische Propaganda und das Ryugyong gehen offenbar Hand in Hand, denn das Gebäude dient häufig als Hintergrund für Kunstgruppen und Künstler, die politische Botschaften in ihre Darbietungen einfließen lassen. Es wurde auch schon als Mittelpunkt für Feierlichkeiten genutzt, wie das spektakuläre Feuerwerk zum 1. Mai, das das gesamte Gebäude umhüllte.

Man könnte sich fragen, wozu Nordkorea überhaupt ein Hotel braucht, wenn man bedenkt, wie sehr das Land Besucher ablehnt. Aber obwohl das Ryugyong nie Gäste aufgenommen hat, gibt es in der Hauptstadt Pjöngjang tatsächlich offene Hotels.

Als das Ryugyong-Hotel ursprünglich geplant wurde, waren die Pläne ehrfurchtgebietend: An der Spitze, wo drei 328 Fuß hohe Abschnitte zusammenkommen und ein 40 Meter hoher Kegelstumpf sitzt, sollten acht Stockwerke mit drehbaren Restaurants entstehen.

Jahrelang war das Hotel jedoch nicht mehr als eine bloße Betonhülle, die bis 2011 nicht einmal über Fenster verfügte – und bis heute hat das Gebäude keinen Strom. Ursprünglich sollte es 1992 anlässlich des 80. Geburtstags von Kim II. Sung eröffnet werden, und wenn es wie geplant eröffnet worden wäre, hätte es damals den Titel des höchsten Hotels der Welt errungen. Eine weitere große Eröffnungsfeier anlässlich des hundertsten Geburtstags von Kim II Sung war für 2012 geplant, wurde aber verschoben, und bis heute hat das Hotel noch immer nicht seine Türen geöffnet.

Eine Zeit lang galt das Ryugyong-Hotel als das höchste unbewohnte Gebäude der Welt, doch dieser Titel wurde ihm vom ebenfalls noch unvollendeten Goldin Finance 177 in Tianjin, China, streitig gemacht.

Der Name Ryugyong bedeutet Hauptstadt der Weiden und ist einer der historischen Namen für Pjöngjang. Die beeindruckende Pyramidenstruktur des Hotels dominiert die Hauptstadt, so dass diese uralte Assoziation passend erscheint, da das Gebäude zum Synonym für die Stadt selbst geworden ist.

Kein Wunder, dass der Bau des Ryugyong-Hotels so lange dauert – um das Projekt fertig zu stellen, wären 5 % des jährlichen BIP Nordkoreas erforderlich, denn das Land erwirtschaftet nur 40 Milliarden Dollar pro Jahr!

Selbst wenn es eröffnet wird, sind wir uns angesichts der autoritären Haltung des Landes nicht sicher, ob wir ein Zimmer buchen werden, obwohl wir hoffen, dass die Bauarbeiten endlich abgeschlossen werden, denn es wäre eine Verschwendung, wenn ein so majestätisches Gebäude völlig unbewohnt wäre.

Lesen Sie auch: 30 schaurige Orte, die verlassen und dem Verfall preisgegeben wurden

ADVERTISEMENT

Weiter: 20 magische Winterdestinationen, die Sie unbedingt sehen müssen

Weiter

Mehr von Travel Den